Bargeldabhebungen durch Erbschleicher

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Viele Erbschleicher bereichern sich, indem sie sich eine Bankvollmacht oder eine Bankkarte von der betroffenen Person geben lassen. Dann können Erbschleicher – ohne dass von der Bank geprüft werden kann inwieweit der Bankkunde selbst mit einer Transaktion einverstanden ist, Geld abheben und entsprechend sich einverleiben. Das Problem für einen späteren Erben ist dann, dass im Nachhinein nur noch eingeschränkt nachvollzogen werden kann, wer das Geld überhaupt abgehoben hat und inwieweit das Geld verwendet worden ist. In einem aktuellen Fall hatte eine Bevollmächtigte für einen dementen älteren Mann gehandelt und diesen dazu gebracht, mehrere Immobilien zu veräußern. Die Kaufpreisgelder sind auf seine Konten geflossen. Im Laufe der Jahre sind dann Beträge von über € 1 Mio. in bar abgehoben worden, ohne dass nachvollziehbar ist, wer die Gelder abgehoben hat.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Die Haushälterin als Erbschleicherin     Erbschleicherei – Demenz – Depressionen »

Themen

Links

Feeds