Entfernt lebende Tanten als Erbschleicheropfer

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Erstaunlicherweise sind Tanten, die von der weiteren Verwandtschaft räumlich entfernt leben, besonders häufig dem Risiko einer Erbschleichersituation ausgesetzt. Dies liegt zum einen daran, dass weibliche Eheleute den männlichen Partner meist überleben und dann, wenn die Verwandtschaft nicht in der Nähe lebt, keinen Ansprechpartner haben. Für Erbschleicher sind sie dann besonders beliebte Opfer, weil den später enterbten Verwandten kein Pflichtteilsanspruch zusteht. In einem Fall in Bayern gelang es den unmittelbaren Nachbarn über einen Zeitraum von nur wenigen Monaten eine ältere Dame dazu zu bringen, die Verwandten zu enterben. Die Nachbarn wurden Erbe, obwohl die Verwandten bei den regelmäßigen Besuchen bei der Tante die erbschleichenden Nachbarn niemals kennengelernt hatten.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Mieter als Erbschleicher     Familienstreit von Erbschleichern ausgenutzt »

Themen

Links

Feeds