Erbschleicher bedrohen Ihr Vermögen

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Es gibt mehrere Fälle, die dem Autor bekannt sind, in denen Erbschleicher in eine gesicherte Vermögenssituation eingreifen. Davon betroffen sind Sachverhalte, in denen innerfamiliär bereits eine Vermögensübertragung zu Lebzeiten erfolgt ist. Zum Beispiel haben die Eltern eine Immobilie bereits an das Kind übertragen. Das Kind kann sich in diesem Fall aber nicht sicher sein, diese Immobilie behalten zu dürfen. Denn ein Erbschleicher hat mehrere Möglichkeiten, diese “abgesicherte” Immobilie zurückzuholen. Eine Möglichkeit ist, dass der Erbschleicher die Eltern überredet ein Testament zu fertigen, in dem die Immobilie an den Erbschleicher übertragen wird. Wenn der Erbschleicher dies geschickt regelt, dann wird dies als sog. “Verschaffungsvermächtnis” geregelt. In diesem Fall würde das Kind als Erbe eingesetzt, der Erbschleicher erhält die Immobilie als Verschaffungsvermächtnis. Nach dieser Regelung ist das Kind als Erbe dazu verpflichtet, dem Erbschleicher das Vermächtnis zu verschaffen, auch wenn sich die Immobilie nicht im Nachlass, sondern bereits bei dem Kind befindet. So kann ein Erbschleicher eine verweggenommene Erbfolge innerhalb der Familie aushebeln.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Der adoptierte Erbschleicher     Erbschleicherei bei “Bargeld zur gemeinsamen Verwendung” »

Themen

Links

Feeds