Erbschleicher trennen Eheleute

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Die Tätigkeit von Erbschleichern kann auch dazu führen, dass Familien und dabei insbesondere Eheleute auseinandergerissen werden. Dies kann dann geschehen, wenn der Betroffene zugunsten eines Dritten, z. B. eines Kindes, eines entfernten Verwandten oder eines Nachbarn ein Testament errichtet hat und dieser Dritte dann verhindern möchte, dass der Betroffene mit der Familie weiter Kontakt hält. Damit soll verhindert werden, dass sich der Betroffene umentscheidet. Ist der Dritte ausreichend bevollmächtigt, kann er gegenüber der Familie ein Besuchs- und Hausverbot aussprechen. In einem Fall im Allgäu hatte eine entfernte Verwandte sich als Erbin eines Ehepaares einsetzen lassen und sich zugleich eine Vorsorgevollmacht geben lassen. Auf Basis dieser Vollmacht wies die Verwandte die Frau in ein Pflegeheim ein und sprach dann gegenüber dem Ehemann ein Besuchsverbot aus. Dieser hat nun keine Möglichkeit mehr, seine Ehefrau zu sehen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Erbschleicherei und grober Undank     Notare helfen Erbschleichern »

Themen

Links

Feeds