Erbschleicherei und Pflichtteilsstrafklauseln

Pflichtteilsstrafklauseln dienen dazu, beispielsweise bei einem Berliner Testament zwischen Eheleuten zu verhindern, dass die Kinder im ersten Erbfall den Pflichtteil geltend machen und den überlebenden Ehegatten in seiner Liquidität angreifen. Liegt ein Erbschleicherfall vor, benachteiligen diese Strafklauseln die „braven“ Kinder aber enorm. Ein erbschleichendes Kind kann zu Lebzeiten der Eltern erhebliches Vermögen abgreifen und die „braven“ Kinder müssen auf den zweiten Erbfall warten, bis sie überhaupt tätig werden können.