Gesetzlicher Betreuer als Erbschleicher

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Gesetzliche Betreuer werden dann eingesetzt, wenn eine Person nicht mehr für sich selbst sorgen kann. Der gesetzliche Betreuer erlangt über diese Person und deren Vermögen einen erheblichen Einfluss. In der Praxis sind Fälle bekannt, in denen gesetzliche Betreuer diese Machtposition ausnutzen und als Erbschleicher Vermögen an sich bringen und zwar, indem sie beispielsweise zu Lebzeiten schon wesentliches Vermögen an sich bringen, sodass die als Erbe eingesetzte Familie nichts mehr erhält. In einem Fall bei München hatte der gesetzliche Betreuer eine alte Dame in massiver Weise dadurch geschädigt, dass er sich einerseits Geschenke mit hohem Wert geben ließ. Andererseits nahm er erhebliche Mengen Bargeld aus der Wohnung der Frau, sodass der Nachlass zum Nachteil der Erben erheblich geschmälert war.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« vorgeschobene Gemeinnützigkeit durch Erbschleicher     Familienpflege als Erbschleicherei »

Themen

Links

Feeds