guter Sohn und böse Tochter

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Erbschleicherei ist ein Phänomen, das auch in der Familie häufig auftritt. Es gibt hier immer wieder typische Geschwisterkonflikte, die insbesondere dann ausgelebt werden, wenn ein Elternteil verstirbt. Verstirbt beispielsweise zuerst der Vater, so ist es nicht selten so, dass es dem Sohn gelingt, eine nähere Beziehung zur Mutter aufzubauen und die Tochter als “böse” hinzustellen. Dem Autor sind viele Fälle bekannt, in denen diese Situation so eintritt. Dies führt dann dazu, dass die Tochter “enterbt” wird.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Hundertjährige heiraten?     Erbschleicherei im Zweierpack »

Themen

Links

Feeds