Innerfamiliäre Erbschleicherei

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise,Erbschleicherfälle – Datenbank,Schenkungen,Testierfähigkeit


Auch wenn in vielen Fällen Erbschleicherei durch außenstehende Dritte erfolgt, gibt es auch im innerfamiliären Kreis viele Erbschleichersituation. Am häufigsten sind sicherlich die Konfliktsituationen zwischen mehreren Kindern oder dem Lebensgefährten / der Lebensgefährtin und den Kindern aus einer früheren Beziehung / Ehe. Es ist aber auch mit atypischen Fällen zu rechnen. In einem mitgeteilten Fall sorgte der erwachsene Sohn für den Vater, der aufgrund des hohen Alters sehr beeinflussbar war. Dessen ebenfalls erwachsener Enkel hat es dann geschafft – unter Umgehung des eigenen Vaters – sich als Erben einsetzen zu lassen und sich zu Lebzeiten des Betroffenen die Immobilie des Großvaters übertragen zu lassen. Damit liegt einer Erbschleicherei des Enkels gegenüber dem Großvater und zum Nachteil des Vaters vor. Es wird zu prüfen sein, ob der Großvater überhaupt noch geschäfts- bzw. testierfähig war.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Vorsorgevollmacht in Italien als Schutz vor Erbschleicherei     Erbschleicherei und der Begriff der “Testierfähigkeit” »

Themen

Links

Feeds