Musterfall: Der verlorene Kaufpreis

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Im Münchner Raum wurde eine ältere Dame durch einen Verwandten geschädigt. Dieser hatte als Bankangestellter sie dazu überredet, eine Immobilie an seine Kinder zu veräußern. Dies wurde dann notariell vollzogen. Der Kaufpreis sollte dann an die ältere Dame fließen. Tatsächlich wirkte der Verwandte dann auf die ältere Dame ein und erreichte, dass der Kaufpreis letztlich an ihn floss und die ältere Dame kein Geld erhalten hat. Sie hat damit keine Immobilie und kein Geld und ist nunmehr völlig mittellos. Letztlich hat der Verwandte erreicht, im Rahmen einer Erbschleichersituation bereits zu Lebzeiten Gelder zu erhalten.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Musterfall: Die mittellose Erbschleicherin     Was ist Erbschleicherei? »

Themen

Links

Feeds