parallele Erbschleicher

Es ist nicht immer so, dass in einem Fall nur ein Erbschleicher aktiv ist, sondern es kann durchaus sein, dass die betroffene Person von mehreren Seiten beeinflusst wird. Dies ist dann besonders heikel. Der Autor kennt beispielsweise einen Fall, in dem ein älterer Herr, der schwer erkrankt war, einerseits von seiner Ehefrau, andererseits von seinem Sohn beeinflusst worden ist, jeweils zum Nachteil seiner Tochter, die durch die beiden Personen dann letztlich um einen Teil des Erbes gebracht worden ist. Der Sohn hat sich die Alleinerbenstellung und die Ehefrau hat sich zu Lebzeiten einen erheblichen Vermögenswert gesichert.