Was kann man nach dem Tod des Erblassers gegen die Erbschleicher unternehmen?

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Oft ist es bereits zu spät gegen die Erbschleicher vorzugehen, wenn der Erblasser schon verstorben ist. In der Regel sind die Erbschleicher durch das Testament als Erben eingesetzt worden und die Angehörigen müssen sich auf ihren Pflichtteil vertrösten lassen. Die einzige Möglichkeit um zu verhindern, dass die Erbschleicher an den Nachlass gelangen, ist, dem Testament die Wirksamkeit „zu nehmen“. Dabei ist zwar möglich ein Testament. Das bedeutet, ein normales Testament kann nach der wirksamen Erstellung grundsätzlich auch durch einen anderen beseitigt werden. Jedoch ist die Erfolgsaussicht in solchen Fällen aufgrund der schwierigen Beweisbarkeit sehr niedrig. Die einzige wirkliche Schwachstelle des Testaments, ist dessen wirksame Erstellung durch den Erblasser. Um das Testament zu „beseitigen“ müssen die Angehörigen beweisen, dass eine wirksame Erstellung des Testaments nicht möglich gewesen ist, da dem Testierenden die Testierfähigkeit gefehlt hat. Dieser Nachweis ist oft nur sehr schwierig zu erbringen, insbesondere wenn das Testament beim Notar erstellt wurde.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Woher kommt das Problem der Erbschleicherei?     Was ist die Testierfähigkeit? »

Themen

Links

Feeds