ERBSCHLEICHEROPFER – ANGEHÖRIGENISOLIERUNG

Artikel gespeichert unter: Angehörige


Einer der üblichen Tricks der Erbschleicher ist, Angehörige zu isolieren oder dass Angehörige mit dem Erblasser nur reden dürfen, wenn der Erbschleicher anwesend ist.

Täglich erhalten wir Briefe, bei denen uns geschildert wird, dass der Vater Wittwer wurde und eine junge Frau kennenlernte, die bei ihm einzog. Der nächste Schritt ist, dass die Schlösser ausgewechselt werden, damit die Familienangehörigen vom Erblasser isoliert sind. Dass die Damen dort kostenlos wohnen und sich am Geld bedienen, ist üblich. Ein ähnlicher Fall erreichte uns, bei dem sodann der Vater nach kurzer Zeit von der Dame, die ihn pflegen und betreuen wollte, in ein Heim geschickt wurde. Die Krönung in diesem Fall war, dass die Dame, die mit der Familie und mit dem Familienschmuck und mit dem Familienandenken nichts zu tun hatte, die Wohnung auflöste. Sie warf alles weg. Die Familiengeschichte wurde durch die Erbschleicherin entsorgt.

Immer wieder hören wir, dass die Opfer fassungslos über die kriminellen Energien der Erbschleicher sind. Auch hier können wir nur immer wieder darauf hinweisen, dass bei derartigen Fällen sofort ein Fachmann zur Hilfe eingeschaltet werden muss. Schon die ersten Anzeichen der Isolierung und die ersten Anzeichen, dass der Vater, die Mutter, die Bekannte oder der Onkel am Telefon nicht mehr so freundlich wie sonst sind oder sehr zurückhaltend sich äußern, sollten sie sofort veranlassen, dass die ersten Schritte eingeleitet werden.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Erbschleicherei und Altersunterschied     Strafbarkeit bei Erbschleicherei durch Bevollmächtigten »

Themen

Links

Feeds