Betreuerin als Erbin eingesetzt

Ein krasser Fall wurde uns aus Berlin bekannt gegeben. Als der Ehemann einer Frau verstarb, bat die überlebende Ehefrau die Kinder, auf ihren Pflichtteil zu verzichten, weil sie auf jeden Fall erben werden. Die Dame erhielt eine Betreuerin. Diese wurde auf einmal als Erbin im Testament, das neu errichtet wurde, eingesetzt. Die Dame, die das Testament errichtete, musste auf Anweisung […..]
Weiterlesen >

Ermitteln von Informationen zur Testierfähigkeit

Gerade Erbprätendenten, die kaum Kenntnis von der Gesundheitssituation des Erblassers haben, haben das Problem, dass sie nicht abschätzen können, ob eine Testierunfähigkeit ausreichend vorgetragen werden kann. Hilfreich ist hierbei eine Anfrage beim zuständigen Betreuungsgericht danach, ob eine gesetzliche Betreuung für den Erblasser bestanden hat. Aus der Betreuungsakte können dann im Einzelfall wichtige medizinsiche Informationen entnommen werden. Prof. Dr. Wolfgang Böh, […..]
Weiterlesen >

Nachlasspflegschaft im Nachlassverfahren

Steht die Testierfähigkeit eines Erblassers im Streit, so kann das Verfahren mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Der Nachlass liegt brach. In einer solchen Situation empfiehlt es sich, eine Nachlasspflegschaft gemäß §§ 1960 f. BGB bei Gericht zu beantragen, damit der Nachlasspfleger als neutraler Dritter den Nachlass verwaltet. Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing Rechtsanwalt Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Steuerrecht

Testierunfähigkeit auch bei leichter Demenz

Die generelle Aussage, dass eine Testierunfähigkeit nur bei einer mindestens mittelgradigen Demenz vorliegen kann, ist nicht zutreffend. Letztlich hängt – bei Vorliegen einer Demenz – die Testierfähigkeit davon ab, ob der Erblasser noch ein einer freien Willensbildung in der Lage war. Eine solche freie Willensbildung kann in Einzelfällen bereits bei einer leichten Demenz ausgeschlossen sein. Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing […..]
Weiterlesen >

Bank und Stiftung

Erbschleicher-Situationen ergeben sich, wenn insbesondere ältere Menschen auf regelmäßig wiederkehrende Adressaten stoßen. Dies können auch Bankmitarbeiter sein. Dem Autor sind zwischenzeitlich mehrere Fälle bekannt, in denen Bankmitarbeiter ältere Menschen dahingehend beeinflusst haben, dass diese zum Nachteil der Verwandten entweder ein individuelles Testament für den Bankmitarbeiter geschrieben oder sich zur Gründung einer Stiftung entschieden haben, die den Nachlass erbt. Einige Banken […..]
Weiterlesen >

Erbschleicherei bei Pflegekräften ausschließen

Es wird immer wieder davon berichtet, dass Pflegekräfte (von privaten Pflegediensten) sich in Einzelfällen als Erbschleicher betätigen. Dem lässt sich vielfach vorbeugen und zwar beispielsweise: – indem die Pflegeperson häufig ausgetauscht wird, – indem man vertraglich mit der Pflegeperson die Annahme von Zuwendungen ausschließt, – indem man Informationen von anderen Kunden der Pflegeperson sich geben lässt. Prof. Dr. Wolfgang Böh, […..]
Weiterlesen >

körperliche Gebrechen als Indiz für Testierunfähigkeit?

Es gibt viele Fälle, in denen körperliche Gebrechen vorliegen, aber unklar ist, ob auch eine geistige Grunderkrankung vorliegt. Typische Beispiele sind eine Gangunsicherheit und eine Schwerhörigkeit. Für einen medizinischen Laien ist selten nachvollziehbar, ob es sich tatsächlich um körperliche Gebrechen handelt oder diese Defizite vielmehr Teil einer geistigen Grunderkrankung sind. Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing Rechtsanwalt Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt […..]
Weiterlesen >

Vorsicht bei nachträglicher Änderung von Ehegattentestamenten

Selbst bei bindenden Ehegattentestamenten versuchen Erbschleicher zuzugreifen. Sie motivieren den Überlebenden zu einem neuen Testament und legen ihm zugleich eine Erklärung vor, dass das Ehegattentestament von damals keine Bindungswirkung haben sollte. Ist die dortige Regelung nicht perfekt, kann es zum Streit kommen. Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing Rechtsanwalt Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Steuerrecht

Vorsicht bei Pflege durch Privatpersonen

Angehörige sollten sensibilisiert sein, wenn die betroffene Person durch Privatpersonen gepflegt wird. Dies gilt einerseits für sog. Ein-Personen-Pflegedienste, aber auch freundschaftliche Pflege im Freundes- oder Nachbarskreis. In allen Fällen kann die Pflege in finanzielle Interessen umschlagen. Da diese Personen nah an der betroffenen Person sind, gelingt es häufig, eine günstige Vorsorgevollmacht oder ein neues Testament zu erhalten. Prof. Dr. Wolfgang […..]
Weiterlesen >

Das verschwundene Testament

Ein einfaches Mittel von Erbschleichern ist es, ein Testament verschwinden zu lassen. Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: – ein handschriftliches Testament wird einfach vernichtet – ein notarielles Testament wird aus der Hinterlegung zurückgeholt Die Testamentserben sind dann geschädigt. Häufig wissen sie aber nicht einmal, dass es ein Testament zu ihren Gunsten gegeben hat. Es gibt natürlich verschiedene Möglichkeiten, wie hier […..]
Weiterlesen >

Nächste Seite »