Erbschleicherfälle- Fallbeispiele

An dieser Stelle möchten wir Ihnen zahlreiche Fälle von Erbschleicherei aufzeichnen:

1) HAUSHALTSHILFE

Aus dem Ruhrgebiet wurde uns ein Fall gemeldet, bei dem ein alleinstehender Onkel schwer
krank und in der Gestaltung seines Alters hilflos war. Der Neffe wurde von seinen
Verwandten bis drei Jahre vor seinem Tode unterstützt. Anschließend musste zur
Unterstützung eine Haushaltshilfskraft, die einmal wöchentlich kam, geholt werden.
Der Verwandte, der sich an uns gewandt hat, teilte uns mit, dass er sehr eng mit seinem Onkel
zusammenlebte und ihm auch vertraute. Er erfuhr ein Jahr zuvor, dass er aufgrund eines
notariellen Vertrages (Testament) gemacht wurde und ihm zusätzlich eine Vorsorgevollmacht
erteilt wurde.
Im Jahre 2013 erlitt der Onkel einen schweren Herzanfall und konnte sich nicht mehr alleine
versorgen, so dass der Heimaufenthalt dringend notwendig wurde. Nach einem längeren
Krankenhausaufenthalt stand fest, dass eine Dauerpflege notwendig wurde. Die damals
eingestellte Kraft für einen Tag, erklärte damals, sie wird auch die ganze Woche für € 10,00
pro Stunde dort arbeiten.
Bis zu dem Tode des Onkels hatte unser Mandant ständig mit ihm telefoniert. Als der
Verwandte zu dem plötzlich Verstorbenen gerufen wurde, wunderte er sich, warum die
Pflegekraft ständig anwesend war und in den Unterlagen her rumsuchte. Sie erklärte in
Angesicht der Leiche: „Ach, was habe ich nicht alles für ihn getan.“ Sie mischte sich in alle
Gespräche ein. Man stellte ganz schnell fest, dass es ihr gelungen ist, ein notarielles
Testament zu erschleichen. Leider konnten im Rahmen eines Gerichtsverfahrens die
betrügerischen Handlungen der Pflegekraft nicht nachgewiesen werden. Anstelle ihres
Stundenhonorars von € 10,00 erhielt sie mehrere Millionen Euro.

2)

Erbschleicher erhielt lebenslange Freiheitsstrafe

Eine 91-jährige ältere Dame in Hamburg wurde ermordet. Der Erbschleicher erhielt eine lebenslange Freiheitsstrafe. Der Mord wäre fast unentdeckt geblieben, da der Arzt der zur Leichenschau geholt wurde, den natürlichen Tod feststelle. Es kam nicht zu der geplanten Feuerbestattung, sondern es wurde festgestellt, dass die Dame getötet worden ist. Der Mörder hatte sich eine Vorsorgevollmacht für den gesundheitlichen Bereich der alten Dame ausstellen lassen, diese war Voraussetzung, dass ereinen Arzt finden konnte, der die Tötung als normalen Todesfall ansah.

3) Sohn vertreibt Mutter aus dem eigenen Haus

Jahrelang haben sich die Geschwister von Frau B. um Ihre Mutter nie gekümmert. Urplötzlich
erschienen sie auf einmal nach über 10 Jahren bei der Mutter zum Geburtstag, obwohl sie
wirklich Jahrzehnte vorher nie da waren. Sie wurden unabkömmlich, sie waren täglich da, sie
nahmen die Post an sich und gaukelten der Mutter vor, dass sie sich um alles kümmern
werden. Der Bruder zog mit seiner Frau in das Haus der Mutter. Sie musste auf einmal ihre
große Wohnung auf 1 Zimmer reduzieren, behielt keine Schlüssel mehr zur Eingangstüre. Mit
Erschrecken konnte die Tochter durch einen zufällig gesehenen Notarvertrag im Haus
feststellen, das auch das Haus und somit das letzte Vermögen an ihren Bruder übertragen
wurde. Die Mutter wurde ein Sozialfall.

4)Von Pflegeheiminhaberin zur Alleinerbin

Ein älterer Herr kümmerte sich um seinen Freund, mit dem er sein Leben lang verbrachte
und um den er sich noch mehr kümmerte, als die Frau des Freundes starb. Er empfahl, weil
die Pflegeleistung immer größer wurde, einen Pflegedienst für den Freund zu besorgen, den
er sogar bezahlte. Der ältere Herr hatte keine Kinder und war nicht verheiratet und freute
sich, dass er nunmehr noch eine zusätzliche Hilfe im Haushalt hat. Der Mitarbeiter der
Pflegefirma, der selbst Inhaber der Pflegefirma war, kümmerte sich intensiv um den älteren
Herrn. Er war praktisch täglich anwesend und zog eines Tages in das Haus des älteren Herrn.
Es dauerte nur wenige Tage nach Einzug in das Haus, dass er beim Notar auch das Eigentum
auf sich überschreiben lies. Vorher gab es allerdings noch die Adoption. Der ältere Herr
adoptierte die Pflegekraft, um die Erbschaftssteuer oder Schenkungssteuer zu reduzieren.
Die Adoptionsfälle haben aus Erbschaftsgründen in letzter Zeit erheblich zugenommen.