Erbunwürdigkeit wegen Urkundenfälschung

Artikel gespeichert unter: Erbunwürdigkeit,Urkundenfälschung


Zwischen der Fälschung eines Testaments und der Erbunwürdigkeit besteht keine Bindung. Der Betroffene ist daher nicht bereits wegen einer bindenden Wirkung einer strafrechtlichen Verurteilung für erbunwürdig nach § 2339 Satz 1 Nr. 4 BGB zu erklären.
Dennoch müssen bei einem engen Zusammenhang von strafrechtlichen und zivilrechtlichen Verfahren die relevanten Tatsachen mit einbezogen werden.

BGH, Beschluss vom 16.03.2005, Az. IV ZR 140/ 04.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Prüfungsumfang eines Notars bei Testierunfähigkeit     Fälschung eines Testaments »

Themen

Links

Feeds