Erbschleicherei: Tanten als Opfer

Viele Fälle, in denen Erbschleicher zum Zuge kommen, betreffen die Situation, dass eine Tante verstirbt und dann ein Testament zugunsten der Erbschleicher-Person erstellt. Diese Fälle häufen sich in den letzten Jahren. Das mag daran liegen, dass (1) Männer ggf. früher sterben als Frauen und diese deshalb übrig bleiben und (2) bei Tanten die verwandtschaftliche Beziehung nicht so stark ist, sodass es einer Erbschleicher-Person leichter fällt, die Betroffene zu überzeugen. Das liegt vielfach auch daran, dass die Tante räumlich entfernt lebt und damit ein ständiger Ansprechpartner aus der Verwandtschaft fehlt. Zudem ist die Verwandtschaft nicht durch Pflichtteilsansprüche geschützt.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Indizien für Erbschleicherei im Testament

Gerade Verwandte gehen bei einer guten Beziehung zum Erblasser häufig davon aus, dass ihre Rechtsposition gesichert ist. Es gibt meistens ein altes Testament, in dem die Verwandten als Erben stehen. Im Erbfall geschieht es dann vielfach, dass ein neues Testament auftaucht und ein Dritter als Erbe genannt ist. Das passiert manchmal aus heiterem Himmel, ohne dass die Verwandten dies geahnt haben. In einigen Fällen liefert dann der Testamentstext einen Anhaltspunkt dafür, warum es der dritten Person gelungen ist, Erbe zu werden. In einem dem Autor bekannten Fall steht im Testament, dass der Erblasser erfahren hat, dass die Verwandten nur sein Geld wollen und gar kein Interesse an ihm haben. Dies wurde dem Erblasser anscheinend von der dritten Person (der Haushälterin) eingeredet. Hieraus ergibt sich dann ein Ansatzpunkt für eine spätere gerichtliche Überprüfung.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Erbschleicherei im Ausland

Ein Auslandsbezug verschlechtert die Situation von benachteiligten Angehörigen drastisch. Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Lebt der Betroffene noch, so gelingt dem Erbschleicher in der Regel bereits mit Blick auf die Entfernung, die Sprachbarreriere und die abweichende Rechtslage ein besseres Abschotten bzw. eine nachteiligere Regelung. Im Erbfall setzt sich diese Situation fort. Das Nachlassverfahren ist anders. Oft wird man zu spät vom Erbfall informiert. Der Betroffene wird häufig eingeäschert, sodass eine Obduktion nicht mehr möglich ist.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Erbschleicherei innerhalb eines Erbfalls

Dem Autoren sind mehrere Fälle bekannt, bei denen im Rahmen eines Erbfalls eine Erberschleichung erfolgt. Es kommt dann vor, dass eine Miterbengemeinschaft besteht. Ist dann einer dieser Miterben selbst angeschlagen, ist es denkbar, dass andere Miterben diesen angeschlagenen Miterben dadurch schädigen, dass sie sich Vorteile im Rahmen der Erbengemeinschaft verschaffen. Beispiele sind: Verbringen von Nachlassgegenständen, Kontoabhebungen, Verteilung von Bargeld, Schmuck, Goldbarren.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Erbschleicher zerstören das tatsächliche Zusammenleben

Unabhängig von wirtschaftlichen Schäden beenträchtigen Erbschleicher natürlich auch das tatsächliche Zusammenleben, insbesondere innerhalb der Familie und zwar bereits häufig dadurch, dass die Erbschleicher zur betroffenen Person ziehen und dann Familie und Freunde abschotten. Es gibt viele Fälle, in denen die betroffene Person dazu veranlasst wird, die Familie aus dem Haus zu werfen, sodass in einem Fall beispielsweise die beiden Söhne auf der Straße stehen.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Erbschleicherei bei schlechter Vertragsgestaltung

Vielfach werden im Rechtsverkehr vertragliche Absprachen getroffen, bei denen die Beteiligten denken, dass diese nicht sorgfältig rechtlich beraten werden müssen. Denn es besteht kein Risiko für einen Streit. Dabei vergessen die Beteiligten aber, dass Drittpersonen als Erbschleicher diesen Streit verursachen können, insbesondere dann, wenn einer der Beteiligten dem Einfluss dieser Erbschleicherperson voll ausgesetzt ist. In einem Fall hatten die Beteiligten eine Immobilie übertragen. Der Übergeber hatte sich den Nießbrauch vorbehalten, allerdings nur pro forma um den Wert der Übertragung schenkungssteuerlich günstig zu senken. Nach einigen Jahren bemächtigte sich eine Erbschleicherin des Übergebers und veranlasst nun, dass der Beschenkte durch den Nießbrauch erheblich wirtschaftlich beeinträchtigt wird.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Erbschleicherei bei besonderen Familienkonstellationen

Es gibt Fälle, in denen Besonderheiten bei der Beziehung zwischen dem Erbschleicher und dem Betroffenen bestehen. Freilich gibt es Erbschleicherei in jeder normalen Familienkonstellation, also im Verhältnis zwischen Eltern / Kind, Eheleuten untereinander, Geschwistern unter einander und zwischen entfernten Verwandten. Ein besonderes Beispiel aus der Praxis betrifft den Fall, dass die betroffene Person verheiratet ist, allerdings mit dem Ehemann im Streit ist und sich von diesem scheiden lassen möchte. Als die betroffene Person gesundheitlich angeschlagen ist, gelingt es dann dem Ehemann sich über eine Vorsorgevollmacht das Vermögen der betroffenen Person zu erschleichen.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Testierfähigkeit – Geschäftsunfähigkeit

Die Testierunfähigkeit wird immer mit Geschäftsunfähigkeit verwechselt. Auch ein Geschäftsunfähiger kann ein Testament errichten, wenn er die Tragweite seiner Entscheidung erkennen kann.

Prof. Dr. Volker Thieler

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Prüfung des Vermögens von Erbschleichern

Eine detektivische Prüfung der Lebensverhältnisse von Erbschleichern kann aufschlussreich sein. Denn diese versuchen häufig mit dem Argument, sie wären mittellos oder hätten kein ausreichendes Vermögen, an das Geld der Betroffenen zu gelangen. Dem Autor sind Fälle bekannt, in denen sich (häufig jüngere) Menschen als Studenten ohne Einkommen ausgegeben haben, obwohl sie sogar über Immobilienvermögen verfügt haben und einen guten Lebensstil geführt haben. Diesen Lebensstil haben sie freilich vor dem Betroffenen verborgen gehalten.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

Erbschleicherei in der Familie

Eine stereotype Situation von Erbschleicherei spielt sich innerhalb der Familie ab und zwar meistens dann, wenn ein Elternteil verstorben ist und dann mehrere Kinder da sind, die um das alleinstehende Elternteil “konkurrieren”. Beobachtbar ist dann, dass einzelne Geschwister den Neid ausleben, der auf andere Gschwister schon zum Teil seit Jahrzehnten unter der Oberfläche schwelt. Dieser Komplex wird dadurch befriedigt, dass man das Elternteil zu sich holt und die anderen Geschwister ausschließt. Häufig wird ein Besuch oder ein telefonischer Kontakt unterbunden. Geschenke werden nicht mehr zugestellt. Vater oder Mutter werden damit abgespeist, dass die abgeblockten Kinder keinen Kontakt mehr wollen. Dies treibt das Elternteil dann noch stärker in die Hände des erbschleichenden Kindes. Dieses erreicht häufig eine Bevollmächtigung bzw. eine günstige Erbeinsetzung.

Prof. Dr. Wolfgang Böh, München-Gräfelfing
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Erbrechtsstiftung

neuere Beiträge ältere Beiträge

Themen

Links

Feeds