Erbschleicherei und Testierunfähigkeit

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Erbschleicherei ist besonders in Fällen immanent, wenn die betroffene Person nicht mehr testierfähig und damit in ihrer freien Willensbildung angreifbar ist. Von besonderer Bedeutung ist deshalb die Prüfung der Testierunfähigkeit in Erbschleicherfällen, die nach speziellen Abläufen erfolgt und leider selbst bei vielen Nachlassgerichten nicht ausreichend durchgeführt wird.

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Forschung des Autors unter:

www.testierfähigkeit.com

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Erbschleicherei mit Auslandsbezug     Erbschleicherei bei Lebensführung als Paar »

Themen

Links

Feeds