Prüfungsumfang eines Notars bei Testierunfähigkeit

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Ein Notar, der ein Testament beurkundet, muss im Zuge der Beurkundung prüfen, ob der Testierende noch geschäftsfähig ist, sofern sich Hinweise darauf aus dessen Verhalten ergeben. Der Notar darf zwar bei Volljährigen grundsätzlich von Geschäftsfähigkeit ausgehen, aber er ist zu Nachforschungen verpflichtet, wenn er Zweifel hat.
Des Weiteren ist er in besonderem Maße zur Prüfung verpflichtet, wenn eine schwere Erkrankung, psychischer oder physischer Art, des Testierenden im Raum steht. Hierzu empfiehlt es sich nicht nur, dem Betroffenen einige Fragen zu stellen, sondern auch ein längeres Gespräch mit ihm zu führen.

OLG Celle Senat für Notarsachen, Beschluss vom 19.02.2008, Az. Not 16/ 07.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Erbunwürdigkeit – gefälschtes Testament     Erbunwürdigkeit wegen Urkundenfälschung »

Themen

Links

Feeds