Testierfähigkeit – Testamentflut

Artikel gespeichert unter: Testierfähigkeit


Bekannt sind Erblasser, die eine Fülle von Testamenten verfassen. Hier ist ein erheblicher Verdacht auf Testierunfähigkeit gegeben, insbesondere gilt dies dann, wenn Testamente nur deswegen errichtet werden, um gewisse Personen an den Erblasser zu binden. Noch klarer sind Hinweise auf die Testierunfähigkeit gegeben, wenn die Personen, die Testamente empfangen, Einfluss auf den Erblasser ausüben konnten, dem Erblasser nahe standen oder von denen der Erblasser sogar abhängig war, wie Pflegepersonen oder Personen, bei denen er wohnt (siehe hierzu Wetterling / Neubauer Testierfähigkeit von Dementen, Psychiatrische Praxis 1996, Seite 213 – 218).

 

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Erbschleicher – Beeinflussbarkeit     Erbschleicher – Herzrhythmusstörungen »

Themen

Links

Feeds