Zeitverluste in Gerichtsverfahren begünstigen Erbschleicher

Es gibt unterschiedliche Verfahren, die eingeleitet werden, um Erbschleicher zu stoppen, beispielsweise Betreuungsverfahren, Nachlassverfahren und Strafverfahren. Leider zeichnet sich immer mehr ab, dass die Gerichte zum Teile viele Wochen und Monate benötigen, um die Vorgänge richtig zu bearbeiten. In diesen Zeiträumen kann viel passieren. Dies kommt meistens den Erbschleichern zugute, beispielsweise, wenn die betroffene Person im Betreuungsverfahren verstirbt, der Zeuge […..]
Weiterlesen >

Demenz und Schwerhörigkeit

Es gibt immer mehr Fälle, in denen eine Demenz nicht erkannt wird, weil die Familie bzw. andere Außenstehende glauben, dass die Verständnisschwierigkeiten des älteren Menschen auf seiner Schwerhörigkeit beruhen. Tatsächlich verschleiert eine Schwerhörigkeit häufig eine Demenz bzw. verschlimmert die Schwerhörigkeit die Demenz. Beide Krankheitsbilder können Hand in Hand gehen.

Erbschleicherei und Immobilieneigentum

Ältere Menschen haben häufig die Fehlvorstellung, dass insbesondere ihr Immobilieneigentum vor Erbschleicherei geschützt ist. Das ist aber nicht der Fall. Tatsächlich gibt es zahlreiche Wege für Erbschleicher sich insoweit Vermögensvorteile zu verschaffen, beispielsweise, indem zu einer Immobilienschenkung (unter Wohnrechtsvorbehalt) geraten wird. Der ältere Mensch glaubt dann noch, er wäre „wirtschaftlicher“ Eigentümer, tatsächlich kann ihn der Erbschleicher sukzessive vermögenslos stellen.

Erbschleicherei: erste Frau gegen zweite Frau

Heiratet ein Mann zum zweiten Mal, kommt es naturgemäß zu Konflikten zwischen der ersten und zweiten Frau. Es gibt dabei zwei spiegelbildliche Situationen einer Erbschleicherei. Zum einen ist denkbar, dass die zweite Ehefrau sich als Erbschleicherin entpuppt, zum Beispiel, wenn der Mann zu einem Zeitpunkt geheiratet wird, als er gesundheitlich schon angeschlagen ist. Andererseits kann auch die erste Ehefrau, also […..]
Weiterlesen >

Erbschleicherei und das Recht an der Nachlassimmobilie

Wir erleben immer häufiger, dass Erbschleicher zu Lebzeiten in die spätere Nachlassimmobilie einziehen und dann im Erbfall diese Nachlassimmobilie besetzt halten und für die ggf. anderen Erben blockieren. In diesem Fall müssen Nutzungsentschädigungs- und Räumungsansprüche genau geprüft werden, um neben der erbrechtlichen Abwicklung die geschädigte Familie auch zivilrechtlich abzusichern.

Erbschleicherei und ungewöhnliche Testamente

Erbschleicher nutzen Notlagen aus, auch kurz vor dem Tod des Erblassers. Es stellt sich dann immer die Frage, ob ein Testament wirksam ist. Ein Beispiel dafür ist, dass das Testament nicht mehr formwirksam errichtet worden ist. Ist also die Testamentsgestaltung ungewöhnlich, sollte man eine detaillierte Wirksamkeitsprüfung vornehmen. Ein Beispiel allgemein zur Testamentsform gibt das OLG Köln mit Entscheidung vom 23.09.2020 […..]
Weiterlesen >

Vorsicht bei Meinungsäußerungen gegenüber Erbschleichern?

Es gibt besonders drastische Fälle, in denen Erbschleicher versuchen, insbesondere Angehörige, die einen Erbschleicher kritisieren, mundtot zu machen. Es werden dann zivilrechtliche Unterlassungsklagen angedroht, aber auch strafrechtliche Schritte. Es ist deshalb empfehlenswert, vor drastischen Meinungsäußerungen Rechtsrat einzuholen, damit man dem Erbschleicher keine Gelegenheit gibt, hieraus einen Vorteil zu ziehen.

Testament ohne Datum

Grundsätzlich kann bei einem Testament auch das Datum fehlen und es tritt dadurch nicht automatisch die Formnichtigkeit ein. Allerdings muss man darauf hinweisen, dass um das Testament wirksam werden zu lassen, entsprechende Feststellungen über den Errichtungszeitraum getroffen werden können müssen. Nur dann, wenn die entsprechenden Feststellungen vorliegen und keine Zweifel sich diesbezüglich ergeben kann das Testament wirksam sein, so auch […..]
Weiterlesen >

Schwäche der Erblasser

Viele gesundheitliche Funktionen lassen im Alter nach. Bei der Bearbeitung von Erbschleicherfällen fällt immer wieder auf, wie einfach es doch für die Erbschleicher ist, an das Vermögen älterer Menschen zu kommen. Dies lässt sich allerdings auch relativ einfach erklären: Je älter der Mensch wird, desto anfälliger ist er durch Einflussnahme von außen. Dies ist auch teilweise bedingt durch Vereinsamung. Der […..]
Weiterlesen >

Betreuungsfälle – Privatgutachten

Privatgutachten einholen! Immer wieder muss man die Opfer von Betreuungsfällen darauf hinweisen, dass es mehr als sinnvoll ist, zu der Frage der Testierfähigkeit, auch einen Privatgutachter einzuschalten und es nicht auf das Gerichtsgutachten ankommen zu lassen. In diesem Zusammenhang sollte auch den Erbschleicheropfern die Entscheidung des OLG Oldenburg vom 07.06.2020, die bei unserer Stiftung eingeholt werden kann, bekannt sein. Das […..]
Weiterlesen >

Nächste Seite »