Erbunwürdigkeit contra Erbschleicher

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Wenn Erbschleichern schwerwiegende Straftaten vorgeworfen werden, führt dies im Einzelfall dazu, dass diese das erschlichene Erbe verlieren können. Ein häufiges Problem in der Praxis kann auftreten, wenn – im Extremfall – der Erbschleicher den Tod des Erblassers verursacht. Dies kann eine Erbunwürdigkeit begründen. In der Praxis treten zum Beispiel Fälle auf, in denen der Erblasser nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wird und dann stirbt. Auch sind Fälle bekannt, in denen die Todesursache unbekannt bleibt und der Erbschleicher dann die Strafuntersuchung behindert, indem er den Leichnam des Erblassers einäschern lässt.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Notare bei Fällen der Erberschleichung     Bevorzugung von Erbschleichern durch Wohnrecht »

Themen

Links

Feeds