“Geschenke” an Dritte – motiviert durch Erbschleicher

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


In der Praxis gelingt es häufig gut, Vermögensvorteile, die sich Erbschleicher selbst gewähren, z. B. durch

- Wegnahme von Bargeld oder Wertgegenständen,
- Abhebungen mit Bankkarte,
- Immobilienübertragungen an sich,
- Übertragung von anderen Werten (z. B. Aktiendepot),

von Seiten der benachteiligten Familie zurückzufordern. Deshalb greifen Erbschleicher nicht selten zu dem Trick, dass die “Geschenke” nicht an sie gehen, sondern an Dritte. Dies erschwert die Rechtsdurchsetzung und hat zugleich den Vorteil, dass der Schenkungssteuerfreibetrag der Dritten mit ausgenutzt werden kann. Beispielhaft sind Ehepartner oder Kinder der Erbschleicher mit im Boot.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Erbschleicherei bei “Bargeld zur gemeinsamen Verwendung”     Ärztliche Atteste für Erbschleicher »

Themen

Links

Feeds