Patentanten als Erbschleicheropfer

Artikel gespeichert unter: Allgemeine Hinweise


Eine besonders häufig betroffene Personengruppe von Erbschleicherfällen sind Patentanten bzw. Patenonkel. Der Grund liegt darin, dass meistens der familiäre bzw. freundschaftliche Kontakt zu den Patenkindern zwar gegeben ist und diesen erklärt wird, dass sie als Erben eingesetzt sind. Andererseits besteht oft eine räumliche Distanz und ein schwächerer Kontakt, als in der engeren Familie. Für Erbschleicher sind Patentanten bzw. Patenonkel, die selbst keine engere Familie haben, deshalb prädestinierte Opfer, da im Erbfall die Patenkinder nicht pflichtteilsberechtigt sind und deshalb die Erbschaft ungeschmälert an die Erbschleicherperson gehen kann. Dabei sind Erbschleicher nicht nur außenstehende Dritte, sondern auch häufig entfernte Verwandte.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Erberschleichung im Ausland     Gewalt durch Erbschleicher »

Themen

Links

Feeds