Musterfall: Die mittellose Erbschleicherin

Artikel gespeichert unter: Musterfälle


In einem Fall aus dem Raum Marburg war ein älterer Herr nach dem Tod seiner Ehefrau alleine. Eine mittellose Armenierin schaffte es, Kontakt zu ihm aufzubauen und überredete ihn, sie zu heiraten, damit sie eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis bekäme. Die Tochter aus erster Ehe wurde von der neuen Ehefrau in der Folgezeit ständig vor dem Vater schlecht gemacht. Besuche wurden abgeblockt und verhindert. Die Tochter konnte nicht mehr in ihr Elternhaus kommen. Die neue Ehefrau versuchte dann in der Folgezeit an das Vermögen des Mannes zu kommen und überredete ihn, eine seiner Wohnungen zu verkaufen und ihr mit dem Kaufpreiserlös eine eigene Wohnung zu kaufen. Dies gelang ihr zum Teil. Nach dem Versterben des älteren Herren tauchen nun für die Tochter zahlreiche Streitpunkte auf, wie beispielsweise Schenkungsverträge und Kontobewegungen durch die neue Ehefrau, die geprüft werden müssen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Musterfall: Schläge für eine alte Dame     Musterfall: Der verlorene Kaufpreis »

Themen

Links

Feeds